Sie sind hier: Startseite Presseecho Uniseum fördert Dialog

Uniseum fördert Dialog

Das Uniseum Freiburg zeigt die intensive Verbindung zwischen Stadt- und Universitätsgeschichte im Spannungsverhältnis von Kooperation und Konflikt auf. Die Verantwortlichen haben dazu ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das in erster Linie den Dialog mit der Bürgerschaft fördern soll. So sind zum Beispiel „Schaufenster des Wissens“ geplant: kurzzeitige Pop-up-Ausstellungen von Exponaten aus den universitären Sammlungen, die in Schaufenstern sowie in öffentlichen Einrichtungen stattfinden sollen. Hinter dem Motto „Uniseum goes public“ wiederum verbirgt sich eine Reihe von thematischen Führungen, bei denen einzelne Aspekte der Stadt- und Universitätsgeschichte vertieft werden. Die Stadtspaziergänge führen unter anderem zu den historischen Gebäuden der Universität und den Professorengräbern auf dem Alten Friedhof. Des Weiteren gibt es mit „UniversitätStadt Freiburg“ eine Sonderführung,
die die enge Verzahnung von Stadt und Universität näher beleuchtet. Außerdem präsentiert der aka-Filmclub im Uniseum seltene historische Filmaufnahmen von Freiburg.


„Wir wollen das Uniseum zu einem lebendigen Ort der Begegnung von Stadt und Universität machen. Das 900-Jahre-Jubiläum, das für beide, die Stadt Freiburg und die Albert-Ludwigs-Universität, wichtig ist, bietet hierfür einen idealen Anlass.“ Sandra Haas, Kuratorin des Uniseums Freiburg

 

Erschienen in uni'alumni 2020 (S.31)